Die Firma – Schlaf Lyrics

[Part I]
Ich frag mich was geschehn wird wenn mein Tag gekommen ist
Verschwind ich und erblick ich nie wieder das Sonnenlicht?
Und sind Fotos etwa alles was von mir bleibt
Ein paar Bilder und dieser Song hier an dem ich gerade schreib?
Was passiert mit meinen Gedanken und meinem Bewusstsein?
Ist klar, mit meinem Körper muss irgendwann Schluss sein
Glaub ich den Christen und hoff auf den Garten Eden?
Die Wissenschaftler meinen da kommt nichts und sagens jedem
Ey das Leben kann ich nicht alles sein
Doch vielleicht mach ich mir was vor und wir falln alle rein
Und jeder kennt die Geschichten aus dem Jenseits
Komm’ wir in eine andere Welt oder wird es so sein
Als ob die Zeit einfach stehn bleibt?
Was ist mit denen die sagen sie hätten schon gelebt?
In einer anderen Zeit aber wie find ich so den Weg?
Sind das alles falsche Hoffnungen oder echte Alternativen?
Und ist der Tod wirklich stärker als die wahre Liebe?

[Hook]
Schlaf, schließ die Augen und sei leise
Schlaf, du kannst keinem erzählen von der Reise
Schlaf, sie sagen du kommst nie mehr zurück
Doch wer weiß vielleicht findest du dort tieferes Glück
Schlaf, schließ die Augen und sei leise
Schlaf, du kannst keinem erzählen von der Reise
Schlaf, geh in das Licht du musst keine Angst haben
Denn vielleicht ist das Ende nur der Anfang

[Part II]
Schlag ich im nächsten Leben die Augen als Insekt auf?
Das Leben ist das Gegenteil eines Wettlaufs
Denn keiner hat es eilig diese Welt zu verlassen
Und kaum einer hat die Zeit diese Welt zu erfassen
Hat das Leben einen Sinn und gibt es eine Bestimmung
Ist es der Traum eines Verrückten und kommt er zur Besinnung?
Und wenn er aufwacht, lösen wir uns in Nichts auf?
Irgendwann geht bei jedem von uns das Licht aus
Das ist der Kreis des Lebens und vielleicht ist die Angst vor
Dem Sterben der Tribut und der Preis fürs Leben
Verdammt,es gibt keine einfache Antwort
Ich werd das Gefühl nicht los, Leben ist Kampfsport
Denn seit ich leb führ ich einen inneren Kampf
Und denk ich an den Tod hör ich nur die Stimme der Angst
Aber trotzdem ist da Hoffnung manchmal dreh ich den Kopf und
Erblick ein Licht, vielleicht ist es der Platz an dem Gott wohnt

[Hook]

[Part III]
Je mehr ich drüber nachdenk, desto unsicherer werd ich
Warum sind wir Menschen nicht wie Götter und unsterblich?
Und warum fällt der Gedanke so schwer etwas zurückzulassen
Ans Sterben zu denken, bedeutet sich verrückt zu machen
Erreichen wir den Zustand der Erleuchtung etwa doch noch?
Werd ich dunkle Materie und verschmelz ich mit dem Kosmos?
Ist das Leben nur ein Zwischenstopp, man das Leben ist ein
Kreislau, ist es da so falsch dass ich ein bisschen hoff?
Ich will wissen was mein jüngster Sohn morgen macht
Ich will wissen wer JFK wirklich ermordet hat
Ich hör auf meinen Instinkt und meine innere Stimme
Die mir sagen wir werden nicht für immer verschwinden
Hölle oder Himmel ist der Tod wirklich so simpel?
Wir leben jetzt und hier, der Mensch ist mehr als eine Insel
Denn irgendwann und eines Tages müssen wir alle sterben
Wir teilen uns das Paradies auf Erden

[Hook]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *